Back to home
Leben

Das geschenkte Jahr

Stell dir vor, du hast ein Jahr frei. Ein Sabbatical. Ein ganzes Jahr Zeit, um dich um deine Befindlichkeiten und Projekte zu kümmern. Was würdest du tun? Reisen, Lesen, die Natur genießen, Sport machen, Feiern, dein Leben verändern, Fernsehen, Shoppen, eine Business starten, etwas Verrücktes oder einfach nichts tun? 

Die meisten Menschen würden sich zunächst ausruhen, sich vom Stress erholen. Erholung von der vielen Arbeit, dem Studium oder Haushalt, vom Autofahren und Stau, von den Erledigungen, vielen Entscheidungen, dem Monotonen oder den Meetings. Puh, endlich mal durchatmen.

Mein Sabbatical

Ich bin eine der Glücklichen, die ein Sabbatical hinter sich haben. Und ja, ich habe es echt genossen. Ich hatte zwar nicht ganz frei, aber ich war zumindest eine Zeit lang frei von Strukturen. Ich für meinen Teil, habe viel Zeit in Sport und Gesundheit investiert. Das Spannende an dem Jahr war, dass mein Fokus ein völlig anderer wurde. Waren mir früher materielle Dinge oder Status wichtig, so verschwand dieses Denken fast gänzlich. Es wurde mir auch zunehmend egal, was ich anhatte oder welches Auto ich fuhr. Selbst wo und wie ich wohnte war mir irgendwie nicht mehr wichtig. 

Luxus von heute, Zeit haben.

Für manche Menschen ist Zeit haben ein Status Symbol

Eigentlich super, weil jeder Mensch Zeit hat und das auch noch gratis ist. Doch warum haben wir keine Zeit? Meine Beobachtung ist, dass Zeit wirklich vergeudet wird. Gerade wenn man in großen Firmen arbeitet, wird mit der Zeit der Mitarbeiter verschwenderisch umgegangen. Jederzeit erreichbar, ständig im Meeting, jedes Mail wird sofort beantwortet. Selbstverständlich kann mein Kollege Termine in meinen Outlook Kalender eintragen, weil die Zeit war als frei oder besser nicht belegt ausgewiesen. Warum hat Zeit so wenig Wert bekommen, dass wir sie uns mühsam zurück erkämpfen müssen? Quantity before Quality? Warum nur?

Vor einiger Zeit bin ich auf die Basecamp Company gestoßen. Ein großartiges Projekt, in dem jeder Mitarbeiter nicht nur selbst über seine Zeit verfügt, sondern auch eigenverantwortlich handelt. Es gibt weder Hierarchien noch fixe Zeiten. Niemand kann in den Kalender des Kollegen einsehen. Es gibt keine terminisierten Meetings und generell geht alles eher langsam. Quality before Quantity. Ich finde das klingt gut.

Zeitnutzung und Gesundheit

Doch warum spreche ich über Zeit? Weil Zeit haben hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit hat. Stress und immer busy sein ist der Nummer 1 Krankmacher überhaupt. Viele schwere Krankheiten, aber auch nur ein Schnupfen werden durch Stress gefördert und verursacht. Ein riesiger Aspekt, den wir leider allzu oft vergessen. Wenn wir dann krank sind, müssen wir Zeit haben. Warum es soweit kommen lassen? Dein Leben besteht nicht nur aus Arbeit und Alltag. Nutze deine Zeit. Niemand sagt am Ende, ich wünschte, ich hätte mehr Zeit im Büro verbracht. Stattdessen stehen Zeit mit der Familie und Erlebnisse an erster Stelle.

Tipps zur besseren Zeitnutzung

  1. Was macht dir Freude und was macht dich glücklich? Mach dich auf die Suche
  2. Lerne Nein zu sagen
  3. Vermeide sinnloses, triviales Geschwätz und Gossip. Denn Tratsch vernebelt das Gehirn und wen interessiert eigentlich, wer wann was über wen gesagt hat?
  4. Vermeide unendliche Abstimmungen und das Wiederkauen von fremden Meinungen. Vermeide ständige Fremdbestimmung. Sei aktiv und entscheide selbst. Übe Selbstverantwortung und vermeide ständige Kontrollen durch andere
  5. Vermeide unnötige E-Mails und CCs (bin ich jetzt angesprochen oder nicht?)
  6. Nutze social media und TV in Maßen
  7. Vermeide unnötiges Shoppen, Einkaufen, Erledigungen machen
  8. Sei organisiert und ordentlich
  9. Was ziehe ich an, was esse ich, wie komme ich in die Arbeit, was ist der schnellste Weg? Viele triviale Entscheidungsmöglichkeiten verursachen Stress
  10. Vermeide, alles mitzumachen (Familie, Freunde, Sportgruppen, Vereine, Kindergruppen)

Was mache ich eigentlich, wenn ich plötzlich frei habe?

  1. Tun, was dir Freude macht
  2. Sport in jeder Form
  3. Walken, Laufen, Joggen, Spazieren gehen
  4. Zeit mit der Familie und Freunden verbringen
  5. Die Natur genießen
  6. Lesen
  7. Fortbildung, etwas Neues lernen
  8. Meditieren
  9. Yoga
  10. Nichts, Tag- und Nachtträumen
By Erika Steger, 8. Januar 2019
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About me
Hallo, ich bin Erika, dein Health Coach!
Ich helfe Menschen, Sport und eine gesunde Lebensweise in ihr Leben zu integrieren. Ich bin davon überzeugt, dass sich Menschen völlig neu orientieren und alte Denkweisen überwinden können, um jeden Tag etwas Gesünderes zu tun. Ich liebe Sport und Bewegung. Am liebsten mache ich Yoga, Mountainbiken und Kitesurfen.
Follow us
Please check your instagram details.